Und nu geiht dat los!

Nach langen Planungen und Vorbereitungen ist die Baustelle eröffnet: das Christesen-Haus wird behutsam “entkernt”.

Seit dem 26. Mai 2021 verlassen große Mengen an Bauschutt das 1895 gebaute Wohnhaus des Christesen-Hofes. Die historischen Holzböden und alle Türrahmen erhielten Schutzbekleidungen, um die originale Ausstattung für den weiteren Verlauf der Baustelle zu schonen.

Auf dem Dachboden werden Schornsteine, Kammern, Abseiten und Nebengelasse aufgelöst und entfernt. Von Tag zu Tag wirkt der Bodenraum lichter und großzügiger.

Freie Sicht aufs Dachgebinde

15. Juni 2021
Der Dachboden des Christesen-Hauses ist freigeräumt.
Sämtliche Verschläge und Einbauten wurden entfernt.
Von Giebel zu Giebel existiert zur Zeit  freie Sicht auf Bodenfläche und Gebälk.

Weg ist weg

Der Treppenaufgang am Westgiebel ist am 17. Juni 2021 abgebrochen worden.

19. Juni 2021. Jetzt läßt es sich gut erkennen.
Unter dem fehlenden Sockelputz, verbirgt sich als Gründung ein aufgemauertes Fundament aus gespaltenen Granitquadern.

Platz für Neues

9. Juli 2021. Ein wenig Fantasie braucht man noch.
Aus der ehemaligen Küche wird das Haupttreppenhaus am Westgiebel. Der Dachboden ist bereits geöffnet.

….  und es sind Wände gefallen und Bodendielen entfernt. Man erkennt gut den historischen Unterbau für unterlüfteten Dielen.
Der vergrößerte Raum wird die zukünftige Veranstaltungsküche.
Zum Ostgiebel wird sich das zweite Treppenhaus anschließen.